Schriftzug KJAV

Für Jagd- & Wildschutz

Rechtsberatung und Rechtsvertretung für KJAV Mitglieder

Rechtsberatung: Für kostenlose Rechtsberatung und -auskünfte stehen unseren Mitglieder
die nachfolgenden Verbandsjuristen zur Verfügung:



Dr. Helmut ARBEITER
Babenbergerstraße 38, 9020 Klagenfurt
Tel.Nr. 0664-9049128

Notar Dr. Josef SCHOFFNEGGER
Pfarrplatz 1, 9020 Klagenfurt
Tel.Nr. 0463/500860

Mag. Christian NORTH
e-mail: christian.north@gmx.net

RAA Mag. Günther GOMERNIG
Hauptplatz 24, 9100 Völkermarkt
Tel.Nr. 04232/2520



Rechtschutzfond: Für in Jagdrechtsnot geratene Mitglieder hat der KJAV einen Rechtschutzfond eingerichtet. „Mitgliedern, die bei rechtmäßiger Ausübung ihres Jagdschutzdienstes als beeidetes Jagdschutzorgan in ihrem zuständigen Jagdrevier (Dienstausweis ist mitzuführen und Dienstkonkarde sichtbar zu tragen) eine formell korrekte Amtshandlung geführt haben und ihnen daraus rechtliche Probleme erwachsen, wird vom Verband kostendeckende, rechtsanwaltliche Hilfe aus dem Rechtschutzfond gewährt.“* Solcher Art betroffene Mitglieder haben über ihre Bezirksgruppe ein begründetes, schriftliches Ansuchen mit genauer Schilderung des Sachverhaltes an den Landesvorstand richten. Im Zweifelsfall entscheidet der Landesvorstand über die Gewährung/Ablehnung einer Kostendeckung.

* Die Rechtschutzdeckung beschränkt sich nur auf die Abwehr von Angriffen (Gerichts- oder -verwaltungsanzeigen, zivilrechtliche Klagen udgl.) gegen das Jagdschutzorgan, die aus einer zuvor korrekt geführten Amtshandlung herrühren. Keinesfalls besteht Anspruch auf Rechtschutz, wenn das Jagdschutzorgan bei einer Amtshandlung grob fahrlässig handelt, oder gar vorsätzlich die Rechtsvorschriften und die Vorschriften des korrekten Einschreitens missachtet. Auch besteht kein Anspruch aus dem Rechtschutzfond für Mitglieder, die z.B. als Mitglieder einer Jagdgesellschaft in private Wildschadensverfahren oder andere, mit dem Jagdschutz nicht in Verbindung zu bringende Jagdrechtsangelegenheiten involviert sind.

Zeckenschutzimpffond: Für Mitglieder ist ein Zeckenschutzimpffond aus öffentlichen Mitteln eingerichtet. Mitglieder die ihre Zeckenschutzimpfung nicht über einen Versicherungsträger bezahlt bekommen, bekommen gegen formlose Vorlage der Originalrechnung über die erhaltene Impfung (Bekanntgabe von Bankverbindung, IBAN und BIC erforderlich) beim zuständigen Bezirkskassier des Verbandes pro Impfung maximal € 25,-- zurückerstattet.